Archiv der Kategorie: Bands

#139: Matt Walsh Acoustic Quartett

Standard

Auf absoluter Augenhöhe mit Eric Claptons „ Unplugged“ Konzerten! Deutscher Schallplattenpreis 2007- Entspannte bluesgefärbte-latin-jazzige Songs mit großer Finesse.

Wie Eric Clapton mit „ Layla“  u. anderen Songs bewiesen hat, ist er längst dem Blues-Genre entwachsen. Ähnliches gilt für den irischen Sänger u. Mundharmonika Spieler Matt Walsh, der an Clapton erinnert, und ihm künstlerisch in nichts nachsteht. Seine preisgekrönte CD „Under Suspicion“ und seiner aktuellen CD „A Part of Me“ ist das reife Alterswerk eines abgeklärten Meisters.  ,laid back“, voller Finesse u. rein akustisch gesellen sich live Matthias Fleige (Gitarre), Markus Passlick (Percussion), Jürgen Knautz (Bass).  www.mattwalsh.de

Blues der feinen Art, kammermusikalisch instrumentiert und sensibel gespielt, bietet der in Münster lebende Ire Matt Walsh mit seinem Acoustic Quartet. Ein Programm aus Eigenkompositionen, Jazz und funkbeeinflusste Soul-Latin und Bluesnummern, mit einzigartigem akustischen Quartet sound, und doch immer den Wurzeln des Blues sehr nah. Der gebürtige Dubliner singt und spielt den Blues mit Gefühl aus der Seele, wird von einer vorzüglichen Band begleitet und erzeugt in jeder Sekunde beim Zuhörer ein wohliges Gefühl.

Das Matt Walsh Acoustic Quartett,
hier mit Andreas Harmjakob als Vertretung von Markus Passlick

Die Improvisationsfreude des Jazz und die emotionale Tiefe, aber auch die funky- Sounds der Soulmusik lässt der Ire in seine Spielweise des Blues einfließen und kreiert damit einen ausgesprochen vielfältigen Sound. Zu dem jeder seiner Begleiter seine individuelle Klasse und Spielauffassung beisteuert.

Matthias Fleige intoniert auf seiner Akustikgitarre vertrackte Linien und Melodien, während Bassist Jürgen Knautz auf Standbass und elektro-akustischer Bassgitarre für den runden und erdigen Groove sorgt. Markus Passlick befeuert den Gruppensound mit wirbelnden Rhythmen, die er auf Congas, Bongos und besonders wirkungsvoll auf der Kuba und Peru stammenden Kistentrommel Cajon intoniert. Matt Walsh ist mit seinem virtuosen Mundharmonikaspiel und seinem seelenvollen Gesang Mittelpunkt und ruhender Pol des Quartets.

Leider ist Markus Passlick in dieser Zeit unterwegs, aber wir freuen uns, dass Andreas Harmjakob (Foto), unser Ersatz-Percussion-Spieler, dabei ist.

#138: Schallermanns

Standard

schallermanns grooven sich mit ihrem akustischen Instrumentarium querbeet durch Polka, Reggae, Ska und andere Rhythmen, die uns die Weltmusik zu bieten hat. Häufige Nebenwirkung: Geht in die Beine  und verbreitet gute Laune.

Die Schallermänner und -frauen

Hinter der Band schallermanns stehen 5 erfahrene Musiker und eine  Sängerin. Die Musiker kennen sich seit 30 Jahren aus diversen Musikprojekten. Ihre Musik profitiert von den Projekten und Erfahrungen der einzelnen Bandmitglieder, denn deren Einflüsse, wie z.B. Deutsch-/ Irishfolk, Rock, Jazz, usw. finden sich in dem aktuellen Programm von schallermanns  wieder und verbinden sich dort harmonisch. Die Songs und Instrumentals kommen aus allen Teilen der Welt. Gesungen wird in den Sprachen Deutsch, Englisch, Spanisch, Plattdeutsch und Französisch.

#136: 20 Jahre Irie Miah & The Massive Vibes!

Standard

Seit nunmehr 20 Jahren stehen Irie Miah and the Massive Vibes auf Deutschlands Bühnen und nehmen das Publikum mit zu den positiven Vibes des Reggae. Während dieser Zeit gab es Auftritte bei namhaften Reggaefestivals und in vielen Clubs z.B. Bersenbrück Reggae Jam, Gleis 22, Hot Jazz Club, Stadtfest und Hafenfest in Münster. Kopf der Band ist Irie Miah, der nicht nur den Leadgesang übernimmt, sondern auch die Texte und viele Kompositionen beisteuert. Irie Miah and the Massive Vibes spielen rootsorientierten Reggae, der sich am Stil der 70er und 80er Jahre orientiert. Rockige Guitarren und soulig-jazzige Bläsersätze und -soli lassen sich ebenfalls gut mit Roots-Reggae verbinden, so dass sich ein Stilmix ergibt, der eine breite Palette der Reggae Spielarten vom Ska bis hin zu Ragga, abdeckt.

Massive Vibrationen von Irie Miah & The Massive Vibes!

Die aktuelle CD “Times Of Trouble” hat die Band natürlich ebenso im Gepäck, wie die fünf Vorgängeralben, die von der langen Bandgeschichte zeugen. Es gibt also genug Gründe am 04.11. den Friedenskrug zu entern und auch dieses Konzert zu einem Besonderen zu machen!

Unser Zuhause: https://iriemiah.de/

#135: FAT TROUSERS ACOUSTIC ROLLERS

Standard
Dicke Hosen? Harte Riffs!

Harte Rock-Riffs auf der Wandergitarre? Synthesizer mit dem Mund? Fette Beats auf dem Cajon? Kennt man den Song, oder doch nicht? Wenn die FAT TROUSERS ACOUSTIC ROLLERS Songperlen aus Rock, Pop, Punk und Disco interpretieren, bleiben Überraschungen und Gänsehaut nicht aus. Eine ungewöhnliche Songauswahl, gepaart mit einer begeisternden Spielfreude und unterhaltsamen Moderationen erwarten die Zuhörer. Dabei merkt man den Musikern immer ihre Mission an: Sie brennen für ihre Songs und wollen ihre Gäste damit infizieren.

Da sind Versionen von Cake, Motörhead und Boney M., Tesla, Monster Magnet oder Depeche Mode dabei. Mit vielstimmigem Gesang und viel Herzblut. Präsentiert von Fans für Fans.

Besetzung: Henry Jürgens (git/voc), Markus Joepgen (git/voc),  Carmen Dell’Oro (bass/voc) und Anton Langen (cajon/voc). 

Infos, Videos, Sounds etc. unter
www.ftar.de

#133: NAF Trio and Friends

Standard

Die Abschlussprüfungen stehen an! Nun zeigt sich was die drei Musikstudenten Felix Hotten (Saxophon), Nik Schindler (Gitarre) und Aaron Falk (Bass) gelernt haben. Unterstützt werden sie dabei von dem gebürtigen Londoner Patch Dennis (Drums) und Florian Peine (Keys), welche ihr Musikstudium bereits vor vielen Jahren abgeschlossen haben. 

Jung und (etwas) älter, friedlich in einer Collage vereint

Jung trifft auf (etwas) älter, Funk auf Jazz und Michael Brecker, Marcus Miller, Pat Metheny und Charly Parker treffen an einem Abend zusammen. Es erwartet Sie facettenreiches Programm bei dem jedes Instrument mal mehr im Fokus steht.

#132: DRIKS & Band

Standard

Der Münsteraner Songwriter DRIKS, alias Hendrik Schulte, erfüllt sich nun seinen langjährigen Traum und bringt seine Songs auf die Bühne. Inspiriert durch seine vielen beruflichen Reisen durch die Welt ist es ist jetzt so weit – und es fühlt sich gut an. Absatz

Zusammen mit seiner Band arrangiert er eine leichte, ehrliche und frische Mischung: mal funkig mit rockigen Elementen, mal nachdenklich und sehr nah. Seine authentische Präsentation, eingerahmt von den erfahrenen Background-Sängerinnen werden mit dem feinen Zusammenspiel der zwei Gitarristen zu einem besonderen Erlebnis.

Hendrik Schulte, gen. DRIKS, plus Band
  • Hendrik Schulte (DRIKS) Gitarre, Gesang
  • Katja Zeyer Gesang
  • Inez Sanaan Gesang
  • Siggi Mertens Gitarre
  • Kai Härtel Bass
  • Hubert Storkebaum Drums, Percussion

DRIKS & Band kommen als Einheit, als Freunde, weil es Spaß macht.

Kontakt

Hendrik Schulte H.Schulte@odel.de http://www.facebook.com/ DRIKSmusik

#131: Matt Walsh Blues Band

Standard

Dynamische Shuffles, mitreißende Swings, temperamentvolle Latins und bittersüße Balladen. Mit der Matt Walsh Blues Band realisiert der irische Ausnahme-Harper und Sänger Matt Walsh seine Vorstellungen von <Elektrik-Blues> auf höchstem Niveau.

Matt Walsh
Matt Walsh mit harp (Foto: C. Pollert)

Authentisch – aber nicht verstaubt, traditionell – aber nicht puristisch, kompakt – aber nicht intrasparent. Elemente aus Blues, Jazz und Soul vereinen sich zu einem spannenden und energiegeladenen Sound-Mix, der jedem Song etwas aufregend Unbekanntes gibt. Die Band schafft es, ein Höchstmaß an Dynamik und Musikalität an den Tag zu legen und den erstklassigen Solisten die Freiräume zu geben, die sie zur vollen Entfaltung ihrer kreativen Höhenflüge brauchen. Diese Band, gepaart mit einem Sänger und Harmonikaspieler der internationalen Spitzenklasse, bedeutet ein Blues-Konzert allererster Güte.

Besetzung:
Matt Walsh – vocal, harp, sax
Arndt Worbis – guitar
Martin Spoerel – keys
Friedemann Kühn – drums
Tomi Basso – bass

#130: Da draußen blüht das Leben – Die JAZZPOETEN

Standard
Das blühende Leben: Die Jazzpoeten

Gerne stellen die drei Musiker aus Münster ihre gute Laune in den Dienst aller, die zum Schmunzeln, zum Lauschen, mit-swingen, oder auch zum puren Vergnügen an guter, handgemachter Musik kommen. Und natürlich bringt das Trio um die Sängerin Mano Kösters jedes Jahr wieder etwas Neues aus eigener Feder mit. Dennoch geht es den Poeten nicht anders als den Rolling Stones, und so werden auch wieder ihre alten Hits wie „Wer wagt gewinnt“, „Bahm Boum Wow“ und „Zwanzig IQ“ zu hören sein. Das Publikum kennt und liebt diese Perlen von ihrer ersten CD. Aber Volker Rasch, der Songschreiber und Pianist, ist halt eine Wundertüte und so darf man gespannt sein auf Neues aus dem Land der zwischenmenschlichen Beziehungen. Dazu der swingende Kontrabass von Jan Kobrzinowski und Manos charismatische Stimme. – Sweet Music, würde man im angelsächsischen Raum sagen.  Beste Unterhaltung ist garantiert!

Statt Plakate: ein Kärtchen, von Egbert Lütke-Fahle entworfen…

#129: Route 66 rockt den Friedenskrug!

Standard

Die vier Jungs von Route 66Martin Berges (g/b voc), Matthias Berger (b/g voc), Werner Höing-Krietenbrink (g voc), Günther Menke (dr voc) –

  • spielen Songs aus den Roaring Sixties und Seventies, bevorzugt aus dem Jahre 66.
  • covern Kracher der Beatles, Stones, Searchers, Kinks, Spencer Davis Group, Troggs, CCR … .
  • treten in “klassischer” Besetzung auf: 2 x g, b, dr.
  • legen ein besonderes Ohrenmerk auf mehrstimmigen Gesang.

Route 66

Die vier Jungs von Route 66 bei der Arbeit

#127: Ley Ron Nelson – The Original Songs

Standard

Ley Ron Nelson

Ley Ron Nelson – die Reihenfolge stimmt nicht ganz…

  • Lea Berger „Ley“: Gesang / Gitarre / Bass
  • Ronald Lechtenberg: Gesang / Gitarre
  • Nelson Oliver: Gesang / Gitarre / Harp

Spielen zusammen Eigenkompositionen. Ley stammt aus Wolbeck, Ron aus Gremmendorf. Wenn Nelson noch aus Angelmodde käme… Kanada ist seine Heimat.

Ley hat den Stadtfest Wettbewerb 2016 eingefahren und kommt seitdem konzertmäßig kaum zur Ruhe… Zu Ron’s Songs spielt sie dann auch noch fantastisch Bass… „Großes Talent“ sagt unter anderen auch Steffi Stephan nach Ihrem New Names Auftritt im Jovel

Nicht verpassen !!!