Archiv der Kategorie: Bands

3. Juni: DRIKS & Band

Standard

Der Münsteraner Songwriter DRIKS, alias Hendrik Schulte, erfüllt sich nun seinen langjährigen Traum und bringt seine Songs auf die Bühne. Inspiriert durch seine vielen beruflichen Reisen durch die Welt ist es ist jetzt so weit – und es fühlt sich gut an. Absatz

Zusammen mit seiner Band arrangiert er eine leichte, ehrliche und frische Mischung: mal funkig mit rockigen Elementen, mal nachdenklich und sehr nah. Seine authentische Präsentation, eingerahmt von den erfahrenen Background-Sängerinnen werden mit dem feinen Zusammenspiel der zwei Gitarristen zu einem besonderen Erlebnis.

Hendrik Schulte, gen. DRIKS, plus Band
  • Hendrik Schulte (DRIKS) Gitarre, Gesang
  • Katja Zeyer Gesang
  • Inez Sanaan Gesang
  • Siggi Mertens Gitarre
  • Kai Härtel Bass
  • Hubert Storkebaum Drums, Percussion

DRIKS & Band kommen als Einheit, als Freunde, weil es Spaß macht.

Kontakt

Hendrik Schulte H.Schulte@odel.de http://www.facebook.com/ DRIKSmusik

Werbeanzeigen

#131: Matt Walsh Blues Band

Standard

Dynamische Shuffles, mitreißende Swings, temperamentvolle Latins und bittersüße Balladen. Mit der Matt Walsh Blues Band realisiert der irische Ausnahme-Harper und Sänger Matt Walsh seine Vorstellungen von <Elektrik-Blues> auf höchstem Niveau.

Matt Walsh
Matt Walsh mit harp (Foto: C. Pollert)

Authentisch – aber nicht verstaubt, traditionell – aber nicht puristisch, kompakt – aber nicht intrasparent. Elemente aus Blues, Jazz und Soul vereinen sich zu einem spannenden und energiegeladenen Sound-Mix, der jedem Song etwas aufregend Unbekanntes gibt. Die Band schafft es, ein Höchstmaß an Dynamik und Musikalität an den Tag zu legen und den erstklassigen Solisten die Freiräume zu geben, die sie zur vollen Entfaltung ihrer kreativen Höhenflüge brauchen. Diese Band, gepaart mit einem Sänger und Harmonikaspieler der internationalen Spitzenklasse, bedeutet ein Blues-Konzert allererster Güte.

Besetzung:
Matt Walsh – vocal, harp, sax
Arndt Worbis – guitar
Martin Spoerel – keys
Friedemann Kühn – drums
Tomi Basso – bass

#130: Da draußen blüht das Leben – Die JAZZPOETEN

Standard
Das blühende Leben: Die Jazzpoeten

Gerne stellen die drei Musiker aus Münster ihre gute Laune in den Dienst aller, die zum Schmunzeln, zum Lauschen, mit-swingen, oder auch zum puren Vergnügen an guter, handgemachter Musik kommen. Und natürlich bringt das Trio um die Sängerin Mano Kösters jedes Jahr wieder etwas Neues aus eigener Feder mit. Dennoch geht es den Poeten nicht anders als den Rolling Stones, und so werden auch wieder ihre alten Hits wie „Wer wagt gewinnt“, „Bahm Boum Wow“ und „Zwanzig IQ“ zu hören sein. Das Publikum kennt und liebt diese Perlen von ihrer ersten CD. Aber Volker Rasch, der Songschreiber und Pianist, ist halt eine Wundertüte und so darf man gespannt sein auf Neues aus dem Land der zwischenmenschlichen Beziehungen. Dazu der swingende Kontrabass von Jan Kobrzinowski und Manos charismatische Stimme. – Sweet Music, würde man im angelsächsischen Raum sagen.  Beste Unterhaltung ist garantiert!

Statt Plakate: ein Kärtchen, von Egbert Lütke-Fahle entworfen…

#129: Route 66 rockt den Friedenskrug!

Standard

Die vier Jungs von Route 66Martin Berges (g/b voc), Matthias Berger (b/g voc), Werner Höing-Krietenbrink (g voc), Günther Menke (dr voc) –

  • spielen Songs aus den Roaring Sixties und Seventies, bevorzugt aus dem Jahre 66.
  • covern Kracher der Beatles, Stones, Searchers, Kinks, Spencer Davis Group, Troggs, CCR … .
  • treten in “klassischer” Besetzung auf: 2 x g, b, dr.
  • legen ein besonderes Ohrenmerk auf mehrstimmigen Gesang.

Route 66

Die vier Jungs von Route 66 bei der Arbeit

#127: Ley Ron Nelson – The Original Songs

Standard

Ley Ron Nelson

Ley Ron Nelson – die Reihenfolge stimmt nicht ganz…

  • Lea Berger „Ley“: Gesang / Gitarre / Bass
  • Ronald Lechtenberg: Gesang / Gitarre
  • Nelson Oliver: Gesang / Gitarre / Harp

Spielen zusammen Eigenkompositionen. Ley stammt aus Wolbeck, Ron aus Gremmendorf. Wenn Nelson noch aus Angelmodde käme… Kanada ist seine Heimat.

Ley hat den Stadtfest Wettbewerb 2016 eingefahren und kommt seitdem konzertmäßig kaum zur Ruhe… Zu Ron’s Songs spielt sie dann auch noch fantastisch Bass… „Großes Talent“ sagt unter anderen auch Steffi Stephan nach Ihrem New Names Auftritt im Jovel

Nicht verpassen !!!

#125: Mr. E. Coustic: Is it electric? … Is it acoustic? … Yes it is!!

Standard

Is it electric? … Is it acoustic? … Yes it is!!

Mr. E. Coustic

Mr. E. Coustic: akustisch? elektrisch? egal!

Mr. E. Coustic, das ist nicht einfach nur irgendeine Coverband. Stimmgewaltig und mitreißend, spiel- und experimentierfreudig. Beliebte Klassiker wie auch aktuellere Songs werden dabei von vier routinierten und banderfahrenen Musikern in eigenen, teils vom Original deutlich unterscheidbaren Arrangements auf die Bühne gebracht. Dabei funktioniert Mr. E. Coustic sowohl in der rein akustischen, „wohnzimmergeeigneten“ Variante für die
kleine Gartenparty, als auch vollverstärkt auf dem Firmen- oder Straßenfest.

Kurz gesagt: Überraschend anders und natürlich vom ersten bis zum letzten Ton live.

Mr. E. Coustic, das sind:

  • Guido Ostendorf (lead voc)
  • Matthias Berger (guit, voc)
  • Stefan Mertens (key, voc)
  • Holger Schroer (drums, voc)

Weitere Infos und Kontakt:

#124: Mississippi Campfire – Acoustic-Blues and more…

Standard

Seit fast 10 Jahren sind wir jetzt in Sachen Acoustic-Blues, Country und Americana unterwegs, immer noch mit so viel Spaß und Enthusiasmus wie in unseren Anfangstagen.

Ursprünglich als Duo gestartet ist mit Bernd an den Percussions eine sehr originelle Kombination von Harp, Gitarre und einem swingenden Cajon- oder Cocktaildrumset entstanden.

Mississippi Campfire

Mississippi Campfire – Bernd Werner, perc; Burkhard Ellger g.voc ; Mario Hemken, harp

Unser Repertoire hat sich dabei ständig erweitert. Begonnen hatten wir mit einem weitgehend traditionellen Bluesprogramm, dann kam mit der Zeit vor allen Dingen Material aus Louisiana und New Orleans hinzu. In den letzten Jahren gingen wir dann stärker in Richtung Country und Singer/Songwriter: Songs von beispielsweise Johnny Cash, John Prine, Kris Kristofferson, Bob Dylan oder John Hiatt ergänzen die Liste.

Ein paar eigene Stücke kommen hinzu. So umfasst das Programm treibenden Twostep, sentimentale Balladen, swingende Oldtimestandards und knackigen Rock. Der Blues bleibt dabei immer präsent, teilweise durchaus traditionell, sonst eher als Grundsound oder Philosophie, mit der wir diese ganz verschiedenen Stücke angehen.

In den letzten 5 Jahren waren wir Gastgeber der wöchentlichen „Acoustic-Open-Stage“ hier in Münster. Und wahrscheinlich hätten wir das noch viele Jahre weitergemacht, doch leider verwandelte sich „unsere“ Kneipe in eine Arztpraxis. Für uns waren diese 5 Jahre prägend – wir spielten jede Woche einen Set unseres Programms und weil viele „Stammkunden“ im Publikum waren, gab es immer mehr neue Songs, wir begleiteten aber auch sehr oft andere Musiker. Und so wuchs unser Repertoire immer weiter, wir wurden stilistisch immer offener und experimentierfreudiger.

Mit Sicherheit sind wir nicht berufen, die Popmusik stilprägend zu verändern oder auch nur das Rad neu zu erfinden. Aber unsere langjährige Erfahrung, sei es mit „Mississippi Campfire“, sei es mit anderen Formationen, garantiert einen unterhaltsamen wie emotionalen Abend mit einer Musik, die wir lieben und verkörpern.

Missisippi Campfire sind im einzelnen:

  • Burkhard Ellger ( g, voc) : Burkhard ( Jg. 1956) kann auf eine 40jährige Musikergeschichte als Gitarrist, Pianist, Bassist und Sänger zurückblicken. Er spielte in zahlreichen Bands, am bekanntesten ist wahrscheinlich die „Bluesmafia“, die er gründete und mit der er in den 90ern in ganz Deutschland unterwegs war. Nach dem Split der Bluesmafia 2003 „reamateurisiert“ ging er u.a. mehrfach als Aufbauhelfer nach Katrina nach New Orleans. Sein Faible für die Musik aus dieser Region prägt das Repertoire von Mississippi Campfire . Aktuell ist er mit 2 Songs auf der CD „ 30 Years Blue Monday“ der Lagerhalle Osnabrück vertreten.
  • Mario Hemken (bluesharp) : Mario spielt seit über 20 Jahren die Harp und ist stark von Sonnyboy (John Lee) Williamson beeinflusst, zumindest was sein akustisches Spiel betrifft. Neben seinen festen Bands „Kittyhawks“ und „Busy Bedbugs“ wirkte und wirkt Mario als Gastsolist z.B. bei Tom Vieth oder „Boogielucious“ mit. Marios zahlreiche USA-Reisen gaben ihm Gelegenheit, bei Künstlern wie Poppa Chubby oder Kenny Neal mitzuspielen. (Und diese Herren waren durchaus angetan……)
  • Bernd Werner ( contemporary cajon, cocktaildrums) Mit Bernd komplettierte sich die Band. In den letzten Jahren ersetzte er sein altes “Eigenbau-Cajon-Schlagzeug“ weitgehend durch ein Cocktaildrumset, was uns einen swingenderen und druckvolleren Sound ermöglicht. Bernd entstammt ursprünglich der Ska-und Rockabillyszene. Bernds Stil ist stark von den alten Swingdrummern wie Gene Krupa geprägt, was der Fachmann/die Fachfrau nicht zuletzt an seinen gleichermaßen virtuosen wie humorvollen Soli erkennen kann.

Wir haben in den letzten Jahren reichlich Erfahrung sammeln können, auf großen wie kleinen Bühnen, Stadt- und Straßenfesten , vom kurzen Festivalauftritt bis hin zu langen Kneipenrallyes. Uns steht eine Anlage zur Verfügung, die für Räume bis c.a. 150 Personen ausreicht, im kleinen Rahmen können wir jedoch auf jegliche Verstärkung verzichten. Und wenn ein (bespielbares) Klavier vorhanden ist, dann gibt es noch die eine oder andere Einlage am Piano……

Infos & Kontakt: mississippi-campfire.blogspot.com/