Archiv der Kategorie: Konzert

3. Dezember: Daniel Masuch (p) – Marie Daniels (voc) – Julian Walleck (b)

Standard

Der Kölner Julian Walleck mit Wurzeln im Münsterland ist in NRW ein gefragter Bassist. Er studierte am ArtEZ Conservatorium Enschede bei Ruud Ouwehand, Hein van de Geyn, Frans van Geest E-Bass und Kontrabass.  Im Rahmen diverser Masterclasses lernte er unter anderem bei Buster Williams, Joey DeFrancesco, Jimmy Cobb.
Der Kontra- und E-Bassist bedient verschiedene Genres stilsicher, sei es Jazz, Pop, Funk, Rock oder Latin. Über die Jahre sammelten sich Touren und Konzerte im In – und Ausland mit verschieden Projekten an. Feste Besetzungen sind milestones, Knut Hagedorn Quartett,  Bopsanity, Chick Windeck, des Weiteren spielt Julian regelmäßig mit Künstlern wie Daniel Masuch, Terrence Ngassa uvm.


Die in Köln lebende, freischaffende Sängerin Marie Daniels ist festes Mitglied in verschiedenen Formationen, die von modernem Jazz über Pop-Musik bis hin zu frei improvisierter Musik reichen und mit denen sie deutschlandweit und darüber hinaus konzertiert.
2013 absolvierte sie erfolgreich ihr Jazz-Gesangs-Studium an der Folkwang Universität der Künste in Essen. Sie komponiert selbst für ihr Quartett Marie MOKATI, dem 2015 der Sparda Jazz Award verliehen wurde. Unter anderem durch ihr Mitwirken im Bundes Jugend Jazz Orchester und dem Landes Jugend Jazz Orchester NRW, konnte sie viel Erfahrung auch auf internationalen Bühnen im Senegal, den Vereinigten Arabischen Emirate, Kuwait, Litauen, Kroatien, Schweiz, Belgien, Polen und den Niederlanden sammeln. Marie Daniels war mit mehreren Projekten im WDR und SR Funk und Fernsehen zu hören und ist bereits auf elf CD Veröffentlichungen als Sängerin zu hören.
www.mariedaniels.de

Daniel Masuch studierte Jazzpiano an den Hochschulen Arnheim und Hamburg. Weitere Prägung erhielt sein Klavierspiel durch Unterricht bei John Taylor und Enrico Pieranunzi.
Seit vielen Jahren ist er mit CD-Veröffentlichungen, Rundfunk- und Fernsehauftritten sowie Konzerten im In- und Ausland mit unterschiedlichen Formationen und als Solist erfolgreich. Neben seinem vielseitigen Schaffen als gefragter Begleiter und Solopianist konnte er sich auch einen Namen als Komponist und Arrangeur machen. Seine bisherigen drei Solo-CDs sind in allen großen Download-Portalen (amazon, iTunes) erschienen.
Daniel Masuch unterrichtet Jazz-Piano und Improvisation u.a. an der Westfälischen Wilhelms Universität Münster.
www.danielmasuch.com

Das taufrische Programm der drei Musiker wird zeitlose Klassiker von Bill Evans, Johnny Mandel, George Gershwin oder den Beatles enthalten – spannend arrangiert mit viel Raum für magische Klangmomente und funkensprühenden Improvisationen.

Advertisements

#127: Ley Ron Nelson – The Original Songs

Standard
Ley Ron Nelson

Ley Ron Nelson – die Reihenfolge stimmt nicht ganz…

  • Lea Berger „Ley“: Gesang / Gitarre / Bass
  • Ronald Lechtenberg: Gesang / Gitarre
  • Nelson Oliver: Gesang / Gitarre / Harp

Spielen zusammen Eigenkompositionen. Ley stammt aus Wolbeck, Ron aus Gremmendorf. Wenn Nelson noch aus Angelmodde käme… Kanada ist seine Heimat.

Ley hat den Stadtfest Wettbewerb 2016 eingefahren und kommt seitdem konzertmäßig kaum zur Ruhe… Zu Ron’s Songs spielt sie dann auch noch fantastisch Bass… „Großes Talent“ sagt unter anderen auch Steffi Stephan nach Ihrem New Names Auftritt im Jovel

Nicht verpassen !!!

#126: Kaiser Franz!

Standard
KaiserFranz1

Ihre Majestät, Kaiser Franz!

Ihre Majestät, Kaiser Franz die ihre bürgerlichen Existenz in Recklinghausen (NRW) auslebt und ganz Ruhrgebiets-typisch einer edlen Bergmannsfamilie entspross, hat sich in den vergangenen Jahren mit eigenem deutschen Alternative/Rock und hunderten Konzerten in ganz Deutschland ein treues Gefolge erspielt.

Das Instrument des Kaisers ist seine Stimme – mal gefühlvoll, mal laut und gerne auch mal dreckig.

In seinen hoheitlichen Texten erzählt er Geschichten aus dem Leben, so herzlich und ehrlich dass es schon manchem Edelmanne die Sprache verschlug.

Seine Hoheit, hier mal ohne Thron.

Der Gewinn des Rio Reiser Songpreises ermutigte ihn alsbald sein Gefolge zu vergrößern.

Kaiser Franz ???
Das ist echt die Krönung. Der Recklinghäuser Musiker kommt jedoch aus eher nicht adeligen Verhältnissen. Viel mehr setzt er seinem Leben selbst die Krone auf. Er will provozieren und das tut er in jeder Hinsicht. Die deutschen Klänge seiner Durchlaucht bewegen sich zwischen Indie – Pop – Rock. Kaiser Franz ist von Geburt an körperlich behindert und er weis daher sehr wohl wie echter Dreck riecht. All das nutzt Kaiser Franz zum Anlass durch knallharte, ehrliche und vor allem authentische Art und Weise zu sagen was er denkt und was er fühlt.
Frei nach dem Motto: Geh deinen Weg und lass die Leute reden.
Rockn’Roll & cheers

aus: www.facebook.com/kaiserfranzband

Am 1. Oktober spielt seine Hoheit ein exklusives Akustikkonzert in Münster.

#125: Mr. E. Coustic: Is it electric? … Is it acoustic? … Yes it is!!

Standard

Is it electric? … Is it acoustic? … Yes it is!!

Mr. E. Coustic

Mr. E. Coustic: akustisch? elektrisch? egal!

Mr. E. Coustic, das ist nicht einfach nur irgendeine Coverband. Stimmgewaltig und mitreißend, spiel- und experimentierfreudig. Beliebte Klassiker wie auch aktuellere Songs werden dabei von vier routinierten und banderfahrenen Musikern in eigenen, teils vom Original deutlich unterscheidbaren Arrangements auf die Bühne gebracht. Dabei funktioniert Mr. E. Coustic sowohl in der rein akustischen, „wohnzimmergeeigneten“ Variante für die
kleine Gartenparty, als auch vollverstärkt auf dem Firmen- oder Straßenfest.

Kurz gesagt: Überraschend anders und natürlich vom ersten bis zum letzten Ton live.

Mr. E. Coustic, das sind:

  • Guido Ostendorf (lead voc)
  • Matthias Berger (guit, voc)
  • Stefan Mertens (key, voc)
  • Holger Schroer (drums, voc)

Weitere Infos und Kontakt:

#124: Mississippi Campfire – Acoustic-Blues and more…

Standard

Seit fast 10 Jahren sind wir jetzt in Sachen Acoustic-Blues, Country und Americana unterwegs, immer noch mit so viel Spaß und Enthusiasmus wie in unseren Anfangstagen.

Ursprünglich als Duo gestartet ist mit Bernd an den Percussions eine sehr originelle Kombination von Harp, Gitarre und einem swingenden Cajon- oder Cocktaildrumset entstanden.

Mississippi Campfire

Mississippi Campfire – Bernd Werner, perc; Burkhard Ellger g.voc ; Mario Hemken, harp

Unser Repertoire hat sich dabei ständig erweitert. Begonnen hatten wir mit einem weitgehend traditionellen Bluesprogramm, dann kam mit der Zeit vor allen Dingen Material aus Louisiana und New Orleans hinzu. In den letzten Jahren gingen wir dann stärker in Richtung Country und Singer/Songwriter: Songs von beispielsweise Johnny Cash, John Prine, Kris Kristofferson, Bob Dylan oder John Hiatt ergänzen die Liste.

Ein paar eigene Stücke kommen hinzu. So umfasst das Programm treibenden Twostep, sentimentale Balladen, swingende Oldtimestandards und knackigen Rock. Der Blues bleibt dabei immer präsent, teilweise durchaus traditionell, sonst eher als Grundsound oder Philosophie, mit der wir diese ganz verschiedenen Stücke angehen.

In den letzten 5 Jahren waren wir Gastgeber der wöchentlichen „Acoustic-Open-Stage“ hier in Münster. Und wahrscheinlich hätten wir das noch viele Jahre weitergemacht, doch leider verwandelte sich „unsere“ Kneipe in eine Arztpraxis. Für uns waren diese 5 Jahre prägend – wir spielten jede Woche einen Set unseres Programms und weil viele „Stammkunden“ im Publikum waren, gab es immer mehr neue Songs, wir begleiteten aber auch sehr oft andere Musiker. Und so wuchs unser Repertoire immer weiter, wir wurden stilistisch immer offener und experimentierfreudiger.

Mit Sicherheit sind wir nicht berufen, die Popmusik stilprägend zu verändern oder auch nur das Rad neu zu erfinden. Aber unsere langjährige Erfahrung, sei es mit „Mississippi Campfire“, sei es mit anderen Formationen, garantiert einen unterhaltsamen wie emotionalen Abend mit einer Musik, die wir lieben und verkörpern.

Missisippi Campfire sind im einzelnen:

  • Burkhard Ellger ( g, voc) : Burkhard ( Jg. 1956) kann auf eine 40jährige Musikergeschichte als Gitarrist, Pianist, Bassist und Sänger zurückblicken. Er spielte in zahlreichen Bands, am bekanntesten ist wahrscheinlich die „Bluesmafia“, die er gründete und mit der er in den 90ern in ganz Deutschland unterwegs war. Nach dem Split der Bluesmafia 2003 „reamateurisiert“ ging er u.a. mehrfach als Aufbauhelfer nach Katrina nach New Orleans. Sein Faible für die Musik aus dieser Region prägt das Repertoire von Mississippi Campfire . Aktuell ist er mit 2 Songs auf der CD „ 30 Years Blue Monday“ der Lagerhalle Osnabrück vertreten.
  • Mario Hemken (bluesharp) : Mario spielt seit über 20 Jahren die Harp und ist stark von Sonnyboy (John Lee) Williamson beeinflusst, zumindest was sein akustisches Spiel betrifft. Neben seinen festen Bands „Kittyhawks“ und „Busy Bedbugs“ wirkte und wirkt Mario als Gastsolist z.B. bei Tom Vieth oder „Boogielucious“ mit. Marios zahlreiche USA-Reisen gaben ihm Gelegenheit, bei Künstlern wie Poppa Chubby oder Kenny Neal mitzuspielen. (Und diese Herren waren durchaus angetan……)
  • Bernd Werner ( contemporary cajon, cocktaildrums) Mit Bernd komplettierte sich die Band. In den letzten Jahren ersetzte er sein altes “Eigenbau-Cajon-Schlagzeug“ weitgehend durch ein Cocktaildrumset, was uns einen swingenderen und druckvolleren Sound ermöglicht. Bernd entstammt ursprünglich der Ska-und Rockabillyszene. Bernds Stil ist stark von den alten Swingdrummern wie Gene Krupa geprägt, was der Fachmann/die Fachfrau nicht zuletzt an seinen gleichermaßen virtuosen wie humorvollen Soli erkennen kann.

Wir haben in den letzten Jahren reichlich Erfahrung sammeln können, auf großen wie kleinen Bühnen, Stadt- und Straßenfesten , vom kurzen Festivalauftritt bis hin zu langen Kneipenrallyes. Uns steht eine Anlage zur Verfügung, die für Räume bis c.a. 150 Personen ausreicht, im kleinen Rahmen können wir jedoch auf jegliche Verstärkung verzichten. Und wenn ein (bespielbares) Klavier vorhanden ist, dann gibt es noch die eine oder andere Einlage am Piano……

Infos & Kontakt: mississippi-campfire.blogspot.com/

#122: Don Alder – Hendrix der Akustikgitarre!

Standard

Don Alder, der oft auch als „Hendrix der Akustikgitarre“ bezeichnet wird, ist ein mehrfach preisgekrönter Akustikgitarrist aus Kanada. Sein Gesang ist voller Gefühl und seine Gitarrenstücke und die Geschichten, die damit in Verbindung stehen, sind sehr unterhaltend. Ray Daniels, der Manager der Band „Rush“, sagt über ihn: „Alders einzigartiger Stil – Gitarrenspiel mit gleichzeitigen Perkussionselementen – schafft eine Klangwand; das wird ihn weltweit berühmt machen. Alders Musik spricht für sich selbst: Seine CD „Not A Planet“ war im Jahr 2009 für zwei renommierte Musik-Industrie-Preise nominiert. Sein aktuelles Album „Armed & Dangerous“ brachte ihm ebenfalls zwei Nominierungen (Western Canadian Music Award u. Canadian Folk Music Award) ein. Seine YouTube-Videos wurden über 3,5 Mio. Mal angeklickt. Seine Musik ist eine einzigartige Kombination aus tief strukturierten Melodien und Texten. Er schreibt all seine Stücke selbst, einige davon sind leidenschaftlich und setzen sich im Ohr des Zuhörers fest. Andere Stücke sind vom Rhythmus her härter; wieder andere leichter und herausfordernd. Ob nun in ruhigen oder wilden Stücken – Don schlägt alle mit seinen phänomenalen Fingerstyle-Techniken und seiner reichhaltigen Stimme in seinen Bann. Don ist auch bekannt für Top-Musik auf der „harp guitar“.

Don Alder

Don Alder

Pressestimmen:
„In einer sehr melodiösen Klangsprache entfaltet der Meister der Gitarre einen Song ohne Worte, ein musikalisches Zwiegespräch zwischen zwei „Stimmen“ seiner Gitarre.“ (WAZ Herne, 12/2016)

„Diese scheinbare Leichtigkeit bei gleichzeitig hochkarätiger Qualität und atemberaubender Geschwindigkeit, das ist die eigentliche Kunst.“ (RP Neuss, 04/2016)

„Don Alder ist nicht nur Gitarrist, sondern auch Sänger. Seine Songs sind auch deswegen abwechslungsreich, weil er sie zum Teil auf einer Harfengitarre spielt, die Alders Klangspektrum noch einmal erweitert.“ (NOZ, 09/2017)

„Der Kanadier ist der international mit den meisten Titeln ausgezeichnete Gitarrist und manchmal denkt man, es würde nicht nur ein Gitarrenspieler auf der Bühne stehen.“ (Leverkusen, 11/2017)

Don Alder’s Website

Don Alder’s Biographie als pdf-Datei

Don Alder

Don Alder