Archiv der Kategorie: Konzert

#107: the urban turbans

Standard
the urban turbans logo

Das Wappen der Stadt-Turbane

the urban turbans ist die Global-Sounds-Formation aus Münster. Ihr Sound ist ein frischer Genremix aus Balkanswing, Reggaejazz und Kaffeehausska der in keine Schublade passt. Musik wie man sie aus dem Funkhaus Europa kennt: Songs von Marrakesch bis Brixton. Mal original, mal adaptiert. Turban Grooves – extrem tanzbar.

Die münsteraner Band the urban turbans lädt auf eine musikalische Reise von Marrakesch bis Brixton ein, mit Rhythmen von Amerika bis Osteuropa. The Urban Turbans spielen einen Mix aus Balkanswing, Reggaejazz und Kaffeehaus-Ska. Musik von Orient bis Okzident entführen den Zuhörer zu den Schmelztiegeln der Welt. Und dabei sind die “Turban Grooves” extrem tanzbar und unterhaltsam.

Die Global-Sounds-Formation gründete sich 2008 als Weltmusikprojekt im münsterschen Bahnhofsviertel und erfand sich seitdem immer wieder neu. Trotz verschiedener Sound- und Personalveränderungen blieben Martin Rott (Saxophon), Daniel Rudolph (Schlagzeug) und Felix Hartwig (Gitarre) der eingeschlagenen Linie treu. Seit 2011 leiht Sängerin Lena Muer der Formation ihre Stimme. Zuletzt stieß Bassist Lukas Hülsermann zur Band und seitdem bespielen “the urban turbans” diverse Clubs, Kneipen und “umsonst und draußen Feste”!
Dank einer wandlungsfähigen Stimme und Songs in acht Sprachen, treibenden Grooves und dem musikalischen Blick über den Tellerrand verschmelzen Reggae mit Jazz, Off-Beats mit Swing zu einer energiegeladenen, multikulturellen Mischung, die sich in keine Schublade zwängen lässt!

the urban turbans portrait

Gruppenbild mit Dame, aber ohne Turban

Das Quintett wird live oft von Gastmusikern begleitet und ist ein Garant für ausgelassene Stimmung bei Publikum jeglicher Altersgruppe und Herkunft – diese Band macht einfach Spaß!

Advertisements

#106: Uni Big Band

Standard

Leitung: Richard (RitSki) Bracht

RitSki über die Uni Big Band:

Die Uni Big Band gibt es schon sehr lange.( ich glaube seit den 80er Jahren) Sie wurde viele Jahre von dem Texaner Bob Lanese geleitet. Ich selbst habe bis 1994 als Student in der ersten Uni Big Band gespielt und eigentlich alles, was ich in Bezug auf die Arbeit mit einer großen Jazzband kann, von ihm gelernt, viel übernommen aber einiges auch nicht. Ich leite die Band jetzt seit 10 Jahren.

 Die Uni Big Band, Leitung: Richard (RitSki) Bracht

Die Uni Big Band, Leitung: Richard (RitSki) Bracht

Mir war es von Anfang an wichtig, viele gesungene Titel zu präsentieren, nicht danach zu sehen besonders schwierige, jazzige oder wie man so schön sagt anspruchsvolle Titel ins Programm aufzunehmen, sondern Musik zu spielen, die locker, easy und frisch daher kommt.

Wir haben sehr viel Spass zusammen, kennen uns untereinander auch privat. Und deshalb freuen wir uns ganz besonders auf den Gig in Gremmendorf. Viele von uns haben noch den Weihnachtsgig bei Thomas vor der Tür der alten Heukmannskneipe im Hinterkopf. Kalt wars aber schön!

Anna Ninerowski ist dabei, unsere Sängerin, für mich eine der besten Sängerinnen in NRW, wir sind recht voll besetzt, besonders bei den Saxofonen sind wir mehr Spielerinnen als es bei einer Big Band üblich ist.

Wichtig ist ne Pause, damit die Studenten und Studentinnen Zeit haben zu plaudern, zu feiern, um sich noch besser kennen zu lernen als sie es eh schon tun.
Mein erklärtes Ziel ist es, dass die Musikerinnen gut gelaunt zum Gig und zur Probe kommen und besser gelaunt nach wieder Hause gehen. Und so soll es auch dem Publikum ergehen.

Alles klar ?

Wir freuen uns ! Ganz besonders !

Abwechslungsreiches Programm

Grooving hard, Don Menza
Orange sherbert , Sammy Nestico

Skyfall, Mr Zoot Suit, ( Hits und Rockebilly )

Alkohol, Scheisse passiert ( Zwillinge )

und wenns am schönsten ist muss man gehen…. ( vorher noch mal auf YouTube bei den Zwillingen und der Blechgang kucken, damit man sehen kann wie aus einem 2 Mann Song ein Big Band Song wird )

#105: Stringtett

Standard

Besonderes zu schaffen und rund um die Uhr zu swingen…

Rainer Achterholt

Rainer Achterholt, Gitarre

Dem Stringtett, bestehend aus den Musikern (Rainer Achterholt, Volker Wendland & Winfried Bückmann) ist das gelungen. Seit 2005 spielen sie in dieser Formation auf internationalem Niveau (Meilener Jazztage – CH/ Kemptener Jazzfrühling – D) etc.

Mit viel Leidenschaft, Schwung und hoher Musikalität werden die bekannten Django Reinhardt-Klassiker neu interpretiert, Lebensfreude wird intoniert, und der Rhythmus des Trios lässt mit Kraft und Schmiss kein Bein stillstehen…

Volker Wendland

Volker Wendland, Gitarre

Natürlich bleibt es nicht nur beim Kopieren alter Meister…. jeder der 3 Musiker verfeinert die Standards mit seiner eigenen Musikerpersönlichkeit, die durch zahllose Auftritte im In-und Ausland reifen konnten…bis hin zu Eigenkompositionen, die den Vergleich mit dem Traditionellen nicht scheuen müssen.

Winfried Bückmann

Winfried Bückmann, Bass

Mit hoher Fingerkunst überzeugt jeder der Drei an seinem Instrument…souverän und unprätentiös, zuweilen humorvoll und augenzwinkernd…

Homepage

Stringtett bei Youtube

#104: CarlTehBand

Standard
CarlTehBand

Die CarlTehBand besteht aus 8 Mitgliedern, die aus 5 verschiedenen Nationen stammen: Jamaika, Armenien, Dänemark, England und Deutschland. Mit ihrer Musik, einer Mischung aus Pop, Reggae-Rock und Dancehall, sorgt die CarlTehBand stets für eine super Stimmung.

CarlTeh wurde in Kingston/Jamaika geboren. Seine musikalische Laufbahn begann sehr früh. Bereits als 3jähriger war er Sänger im Kirchenchor. Carl sagt, er sei immer schon Musiker gewesen. Als Kind hat er auf der Straße Mundharmonika gespielt und getanzt. Er kam als Kind nach London, wo er dann später als DJ und Rapper arbeitete. Seine Reise führte ihn weiter nach Berlin. Hier war Carl mit der Band „Spice of Life“ erfolgreich, in der auch sein Bruder Alfi Trowers, jetzt Mitglied bei Seeed, Percussion spielte. CarlTeh, wie er sich und seine Band nennt, heißt eigentlich Carl Trowers und lebt seit 1987 in Münster.

Die CarlTehBand besteht aus 8 Mitgliedern, die aus 5 verschiedenen Nationen stammen: Jamaika, Armenien, Dänemark, England und Deutschland. Das Motto der multikulturellen CarlTehBand ist „We are One People 1 Nation“. Mit ihrer Musik, einer Mischung aus Pop, Reggae-Rock und Dancehall, sorgt die CarlTehBand stets für eine super Stimmung. Songs wie „Jump Up“ oder „Raggamuffin“ animieren zum Partymachen. Kritische Texte undTexte mit tieferen Hintergründen, in trotzdem tanzbaren Songs, finden wir in „Die In Shame“, „War“, „Big Youth“ und „One People 1 Nation“. Das Album „Jump Up“ mit insgesamt 11 Songs ist z.B. bei iTunes erhältlich.

Besetzungsliste:

  • CarlTeh alias Carl Trowers / Lead-Vocals
  • Oliver Inceoglu / Vocals
  • Mike Richards / Rap
  • Matthias Inceoglu / Rap
  • Stefan Kleinhölter / Bass
  • Peter Brüning / Drums
  • Doc Heyne / Guitar
  • Wilderich Daniel / Keyboard

Stilbezeichnung:

eine Mischung aus Pop, Reggae-Rock und Dancehall

Links:

Veröffentlichungen:

  • Maxi-CD „One People 1 Nation“
    feat. Carl’s Bruder Alfi Trowers von der Band Seeed
  • Musik-Video zum Song „One People 1 Nation“
    feat. Carl’s Bruder Alfi Trowers von der Band Seeed
  • Musik-Video zum Song “Big Youth“
  • Album „Jump Up“ / September 2010
    feat. Carl’s Bruder Alfi Trowers von der Band Seeed (Tracks 3 & 5)

#103: Duo M plus Zwei

Standard

Pop- und Jazzstandards instrumental: Dieser musikalischen Herausforderung haben sich die Gitarristen Markus Dassmann und Michael Neumann als Duo M verschrieben. Die Klassiker im charmant-gefälligen Gewand mit einer lockeren Melodieführung haben einen hohen Unterhaltungswert. Kopflastige Improvisationen bleiben außen vor. Die zwei Musiker, beide lange Jahre in verschiedenen Bands und Projekten aktiv, interpretieren die bekannten Kompositionen eher lässig und am Thema orientiert. Normalerweise sorgen zweimal sechs Saiten mit angenehm-jazzigem Ton alleine für den entspannten Hörgenuss mit Wiedererkennungswert. Für die Reihe „kultur_vor_Ort“ haben sich die beiden Saitenkünstler ausnahmsweise mit Schlagzeuger Jochen Welle und Bassist Frank Konrad prominente Verstärkung geholt. Aber auch als Quartett „Duo M plus Zwei“ bleiben die Musiker dem musikalischen Ziel treu: Die Musik kommt spritzig und locker daher. Zuhören macht einfach Spaß, denn viele der Melodien verleiten gleich zum Mitsummen. „Ain´t no sunshine“, „Agua de beber“, „Moondance“, „Sunny“, „Mas que nada“, „Misty“ oder „Cantaloop Island“ sind eben Klassiker, die (fast) jeder kennt. Einen Lieblingssong – oder sogar mehrere – findet wohl jeder.

Diesmal mit Verstärkung: Pop- und Jazzstandards haben Markus Dassmann (li.) und Michael Neumann als Duo M für zwei Gitarren arrangiert. Am 4. April interpretieren sie zusammen mit Schlagzeuger Jochen Welle und Bassist Frank Konrad Klassiker der Musikgeschichte in Instrumental-Versionen.

Diesmal mit Verstärkung: Pop- und Jazzstandards haben Markus Dassmann (li.) und Michael Neumann als Duo M für zwei Gitarren arrangiert. Am 4. April interpretieren sie zusammen mit Schlagzeuger Jochen Welle und Bassist Frank Konrad Klassiker der Musikgeschichte in Instrumental-Versionen.

 

Seit mittlerweile mehr als sechs Jahren sind Markus Dassmann und Michael Neumann als Gitarrenduo unterwegs, spielten unter anderem beim Schauraum, beim X4tel-Fest und regelmäßig im Hot Jazz Club. Jetzt freuen sich beide auf den Auftritt mit ihren hochkarätigen Gästen. Jochen Welle ist einer der meistgefragten Schlagzeuger für Jazz- und Blues, egal ob live oder als Studiomusiker. Bei „kultur_vor_Ort“ gastierte er kürzlich noch mit der Band „Bossanoire“ der Sängerin Nikola Materne. Bassist Frank Konrad ist ein ebenso exzellenter und viel gefragter Musiker für Konzerte und CD-Produktionen. Für den Hot Jazz Club-Auftritt von Gitarren-Größe Scott Henderson sprang er kurzerhand für den erkrankten Jeff Berlin ein! Mehr braucht man eigentlich nicht zu sagen… Bei Duo M plus Zwei zeigt er seine Musikalität in Sachen Jazz und Pop am E-Bass.

Pop- und Jazzstandards interpretiert die Formation „Duo M plus Zwei“ ausschließlich instrumental: Frank Konrad, Jochen Welle, Michael Neumann und Markus Dassmann (v. li.) spielen bei „kultur_vor_Ort“ bekannte Pop- und Jazzstandards.

Pop- und Jazzstandards interpretiert die Formation „Duo M plus Zwei“ ausschließlich instrumental: Frank Konrad, Jochen Welle, Michael Neumann und Markus Dassmann (v. li.) spielen bei „kultur_vor_Ort“ bekannte Pop- und Jazzstandards.

#102: Christian Bleiming Boogie Trio

Standard

… & special guest: Fabian Rosmaithy, voc., upright bass

Amandus Grund (Gitarre), Christian Bleiming (Klavier) und Peter Samland (Schlagzeug) spielen mitreißenden Boogie-Woogie und traditionellen Rhythm & Blues mit gelegentlichen Swing – Einflüssen. Das Trio beherrscht sein Metier, und daher klingen die traditionellen Melodien so frisch, als seien sie gerade erst erfunden worden.

Christian Bleiming Trio

Das Christian Bleiming Trio: Amandus Grund (Gitarre), Christian Bleiming (Klavier) und Peter Samland (Schlagzeug)

1993 gab es die erste von insgesamt 7 vielbeachteten CD-Veröffentlichungen des Trios aus Münster/Westf., wobei so mancher Titel sich zum Dauerbrenner im Radio entwickelte. Die Tonträger begeisterten Fans und Fachwelt und führten zu etlichen Fernsehauftritten.

Die drei erfahrenen Musiker treffen den Geschmack des Publikums und machen das Konzert zu einem kurzweiligen Vergnügen. Ihr Programm ist authentisch, aber nicht „verstaubt“, traditionell, aber nicht altmodisch -ein heißes Boogie-Erlebnis steht bevor !

Bandleader Christian Bleiming wurde 2015 Preisträger beim „German Boogie Award“ – er gewann den „Pinetop“ in der Kategorie „Blues- und Boogie Woogie-Pianist“.

Fabian Rosmaithy

Fabian Rosmaithy, voc., upright bass

Der besondere Gast des Abends, Fabian Rosmaithy aus Essen, wird das Programm um einige Rock´n Roll-Klassiker erweitern. Sein stilechter Gesang und sein versiertes Bass-Spiel sind das Markenzeichen seiner eigenen Band, der „Ballroom Rockets“. Das Christian Bleiming Trio freut sich, diesen besonderen Musiker in Münster begrüßen zu dürfen.

#101: Die Zwillinge & Die Blechgäng

Standard

Termin:  Montag, 1. Februar 2016 – 20.30 Uhr
im Friedenskrug, Zum Erlenbusch

Die Zwillinge & Die Blechgäng – Zum wievielten Mal bei Kultur vor Ort?

Die Ringelhemden sind wieder da!

Die Bracht-Zwillinge

Die Bracht-Zwillinge

Die Zwillinge & ihre Blechgäng aus Münster. Inzwischen seit Jahrzehnten, 2013 feierten sie ihr 30-jähriges Bühnenjubiläum, ist diese Rockband in westfälischen Landen und auch weit darüberhinaus bekannt. Die Wiege der Zwillinge Gerd & Richi steht in einem kleinen Dorf im Sauerland, aber seit Mitte der Siebzieger leben sie in Münster. Und dort treiben sie seither ihr musikalisches Wesen, ziehen ihrem alten Tourbus durch die Lande und machen große und keline Bühnen unsicher.

Zur Musik im Jahr 2014: seit einem Jahr ist die Band geschrumpft, seitdem rockt es mehr denn je. Die Zwillinge und die Blechgäng sind nur noch vier. Für die gibt es nun um so mehr zu tun: für den Gitarristen Doc Heyne, der wie Gerd und Richie weit über die Stadtmauern Münsters bekannt ist und vor allem für die Rockmusik der härteren Gangart steht, für den Schlagzeuger Aaron Schrade, das Baby der Band, Richi sagt, er könne sein Sohn sein. Musikalische Vielfalt ist weiterhin Programm: zu hören sind jazzige Elemente, Motowngrooves, hardrockige Riffs, verträumte Balladen, in denen Zwilling Richi sein Seelenleben entblättert, ein paar Takte a capella, dann plötzlich Raggea oder auch waschechter Ska. Aber eins ist immer klar: das sind die Zwillinge, nicht zuletzt auch wegen der einen oder anderen Anekdote, die zu den Zwillingekonzerten gehören, wie das Salz zur Suppe oder wie das Bier zum Brot.

Die Zwillinge + Blechgäng

Die Zwillinge + Blechgäng: Richi, Doc, Gerd, Aaron

Da sind mit Sicherheit wieder die Dauerbrenner der Zwillinge wie «Lisa», «Brachtvoll», «Sonnenaugen» und vor allem «Alkohol» zu hören, ein paar alte, aber auch einige neue Lieder, wie das Lied aus dem Fahrstuhl:

„Das Leben ist ein Labyrinth, das man manchmal nicht versteht…..
Das Leben macht sich selbst den Plan, hat sich was besseres überlegt….
Dann sagt das Leben : „Überraschung ich bin auch noch da, ich bin’s der hier lenkt!“
Denn erstens kommt es anders, und zweitens ….. als man denkt…“

Eure Schwarz-Weißen